Team-1

Als Versöhnte in Christus leben

„Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde.“ (Jesus in Matth. 5)

„Friedensarbeit bedeutet, danach zu fragen, was es bedeutet, menschlich zu leben.“ (L. Hersch Meyer)

Das ICOMB-Glaubensbekenntnis behandelt grundlegende Haltungen, die im Leben eines jedes Christen sichtbar werden sollten. Aus diesem Grund möchte ich hier einen zentralen Teil dieses Bekenntnisses im Ganzen zitieren:

1. Mission: Christus hat die Gemeinde gesandt, alle Nationen zu Jüngern zu machen, indem sie tauft und lehrt, alle seine Gebote zu halten. Jesus lehrt, dass die Jünger Gott und den Nächsten lieben sollen, indem sie die Gute Nachricht verkünden und gute Werke der Liebe und Barmherzigkeit tun. Da Jesus der einzige Weg zur Erlösung ist, gilt der evangelistische Befehl allen Gläubigen.

2. Friedenszeugnis: Friede und Versöhnung sind das Herzstück des christlichen Evangeliums. Jesus ruft die Gemeinschaft des Glaubens [dazu] auf, Friedensstifter in allen Situationen zu sein. Wir glauben, dass der Friede mit Gott uns zum Leben der Versöhnung verpflichtet, wie er vom Friedefürst vorgelebt wurde. Als Christen sind wir berufen, uns abzuwenden von a) einem Lebensstil, der uns schadet, hin zu einem Lebensstil, der Ganzheitlichkeit, Heilung, Freude und Frieden fördert; b) vom Hass auf Feinde und von der Achtlosigkeit gegenüber dem Nächsten hin zu einem Leben in Liebe und Gerechtigkeit allen gegenüber.

3. Familie: Gott segnet Alleinstehende, Ehen und Familien. Gott ruft alle Menschen zu einem sexuell reinen Leben [auf]. Die Ehe ist eine lebenslange Hingabe eines Mannes und einer Frau in einem gemeinsamen Bund. Gotthingegebene Eltern erziehen ihre Kinder im Glauben. Die Gemeinde unterstützt das Familienleben und unternimmt jede Anstrengung, um Versöhnung in gestörten Beziehungen herbeizuführen.

4. Staat: Gott hat dem Staat die Verantwortung gegeben, für das Wohlergehen aller Menschen zu sorgen. Nachfolger Christi respektieren die Regierung und beten für sie. Aber sie widerstehen der Versuchung, dem Staat eine Ehrerbietung zu geben, die allein Gott gehört. (…) In jedem Staat und jeder Gesellschaft arbeiten Christen mit anderen zusammen, um Schwache zu schützen, Unfrieden zu verringern, für Arme zu sorgen und Gerechtigkeit, Frieden und Wahrheit zu fördern.“ Allerdings ist dabei zu berücksichtigen, dass in weiten Teilen der Welt viele Bürger die Erfahrung gemacht haben, dass sie sich vielmehr vor dem Staat schützen müssen, als vom Staat geschützt zu werden.

http://www.icomb.org/wp-content/uploads/2016/03/conf_of_faith_german.pdf

Scroll to Top